Europa-Praktikum bei AUDI Hungaria in Györ

Frederik Ebert wird Jugend forscht Botschafter

Frederik Ebert wird Jugend forscht Botschafter: Botschafter 2009 Presse 02 Web 38422d74

Frederik Ebert vom Lion-Feuchtwanger-Gymnasium München wird die bayerischen Jungforscher als Botschafter bei einem Praktikum an einem außergewöhnlichen Forschungs- und Produktionsstandort in Europa vertreten. Er ist damit einer der herausragendsten bayerischen Jugend forscht-Preisträger des Jahres 2009. Ziel ist die Automobilstadt Györ in Ungarn – das Unternehmen Audi Hungaria Motor wird den sympathischen jungen Mann aus Bayern für eine Woche bei sich aufnehmen und seinen Weg vom Schüler zum Forscher aktiv begleiten. Der 16-jährige Tüftler aus München hat in seiner Preis gekrönten Wettbewerbsarbeit Körper unterstützende Roboterskelette entwickelt, die Menschen bei schweren Arbeiten entlasten und bei Behinderung unterstützen können. Der Sonderpreis des Sponsorpool Bayern wurde ihm gestern im Rahmen einer Feierstunde des Jufo-Camp 2009 am Unternehmergymnasium Pfarrkirchen offiziell verliehen.

„Wie kann ich meine Erfindungen patentieren lassen? Wie gründe ich mit meiner Geschäftsidee ein Unternehmen? Wie habe ich auf dem Markt Erfolg?“ – Diese Fragen beschäftigen seit vergangenem Montag 22 Sieger des Wettbewerbs „Jugend forscht“, die aus ganz Bayern in Pfarrkirchen zusammen gekommen sind. Auf Einladung von E.ON Bayern und des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus sind sie für eine Woche Gäste an Deutschlands einzigem Unternehmergymnasium, um dort die Vermarktung ihrer Erfindungen vorzubereiten.

Im „Jugend forscht Camp Bayern“ trainieren sie gemeinsam mit Experten aus dem Deutschen Patentamt, von Versicherungen und Banken, wie aus einer klugen Erfindung eine gute Geschäftsidee entwickelt und ein Unternehmen gegründet werden kann. Finanzierungsrisiken und der Besuch bei Betrieben – dies sind nur Ausschnitte aus dem umfangreichen Programm im Camp. Neben dem Faktenwissen kommt auch die Persönlichkeitsentwicklung nicht zu kurz: In einem attraktiven Rahmenprogramm können die jungen Entwickler unter anderem ihre Risikobereitschaft im Klettergarten stärken, in den Mauern von Burghausen englisches Theater erleben und sich bei einem offiziellen Dinner in der Konversation mit geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik üben.

Bei der Preisverleihung am Dienstagabend zeigten sich die Landtagsabgeordnete Reserl Sem und Jugend forscht-Verantwortlicher Jochen Dotterweich überzeugt, dass die Grundlagen für den späteren Erfolg der jungen Forscher an den bayerischen Schulen gelegt werden. Sie bedankten sich ausdrücklich bei allen Lehrkräften, die mit hohem Engagement gemeinsam mit ihren Schülern schon heute die Ideen für die Welt von Morgen entwickeln. Der Sponsorpool Bayern unterstützt dieses Engagement seit 1993 mit finanzieller Förderung für die betreuenden Schulen und durch die Auslobung attraktiver Sonderpreise.