Botschafter für Jugend forscht

Kilian Böll, Gerbrunn

Kilian Böll, Gerbrunn: Pm Bll 02 98353b52

Kilian Böll vom Röntgen-Gymnasium in Würzburg wird die Elite der bayerischen Jungforscher als Botschafter bei einem Praktikum an einem außergewöhnlichen Forschungsstandort in Europa vertreten. Ziel ist ein Schweizer Unternehmen mit Weltruf – die Firma Endress + Hauser aus Basel wird den jungen Mann aus Mainfranken für eine Woche bei sich aufnehmen und seinen Weg vom Schüler zum Forscher aktiv begleiten. Der 16-jährige Schüler aus Gerbrunn hat in seiner Preis gekrönten Wettbewerbsarbeit ein pfiffiges Verfahren entwickelt, das mehr Sicherheit bei der PIN-Eingabe an Geldautomaten verspricht. Der Sonderpreis des Sponsorpool Bayern wurde ihm im Rahmen des Jufo-Camps 2008 am Unternehmergymnasium Pfarrkirchen offiziell verliehen.

Kilian Böll hat sich eines aktuellen Problems der Digitalisierung des Geldtransfers angenommen: Das betrügerische Ausspionieren der Pin-Nummern von Geldscheckkarten. Zum besseren Schutz während des Eingabevorgangs konstruierte er einen speziellen Bildschirm, dessen Sichtfeld durch Lamellen eingeschränkt ist. Ein Plus an Sicherheit bietet zudem der Einsatz von Zufallszahlen, die der Nutzer schrittweise an die eigenen Pin-Ziffern anpassen muss. Abschließend wird die so eingegebene Geheimzahl noch einmal bestätigt. Für das neue System des Jungforschers spricht, dass es bei einem wesentlichen Sicherheitsgewinn keinen nennenswert größeren Bedienungsaufwand erfordert.